A Travellerspoint blog

Entries about abschied

Frängische Brödli / Frankonian Rolls (English below)

sunny 2 °C

Zum Frühstück frische Brötchen, fränkische Brötchen. Das ich wichtig, weil es einfach die besten Brötchen sind. Mama meint für mich gibt es welche mit extra viel Kümmel. Papa meint das nicht unbedingt. Ich selbst habe gerne ein bisschen Kümmel. Passt zwar nicht so gut zur Marmelade, aber gehört einfach dazu. Ich esse also eines mit und eines ohne Kümmel und alles ist prima.

Irgendwann ist es dann so weit. Rucksack ins Auto (alles was ich in Zukunft besitze in einer Tasche), checken ob Ticket und Pass auch wirklich dabei sind, 20 Euro in die Hosentasche… und los geht es. Ich finde einen amerikanischen Armeesender im Radio, muss herzhaft über die Werbung lachen die dort gespielt werden, singe laut – und bin plötzlich in einer anderen Welt. On the Road! Unterwegs!

Die Strecke bis Frankfurt fliegt nur so dahin. Weiterhin laut singend (keine Mitfahrer diesmal), die Fränkische Landschaft bewundernd und die Nase in die Sonne gestreckt fahre ich zum Flughafen. Das Abenteuer beginnt – endlich ist sie da, die Vorfreude!

Am Flughafen geht alles ratz-fatz, gleich mit der ersten Gruppe steige ich ein, wir starten früher als geplant… und genau um 15.56h sehe ich Hain (es gibt Fotos), Poppenhausen und Maibach unter mir. Ich winke, keiner winkt zurück: ich bin weg.

  • *********************************************************************************

Fresh rolls for breakfast. Frankonian rolls – very important. They are the best rolls ever, no compromise there! Mom says I need to have extra caraway on mine. Dad didn’t quite think so, so he bought both types, with and without caraway. Myself, I like it with a little caraway, because a lot does not go well with the jam. No caraway at all, however, is a no go when it comes to Frankonian rolls. In the end I eat one with, and another one without and we're all happy...

And then it’s time: I dump my backpack in the car (all my belongings in one single bag), check if I really packed my ticket and my passport, stuff another 20 Euros in the back pocket of my jeans… and off I am. I find an American military radio station, which commercials makes me laugh out loud and take my thoughts off things. I sing along as loud as I can – and suddenly I’m in a different world. On the Road! Unterwegs!

It’s like getting to Frankfurt in no time. Still singing loudly (just me in the car) I admire the Frankonian landscape flying by. The adventure has begun – and finally I can fell it, the anticipation that I thought would never come!

At the airport there are no problems whatsoever. I’m amongst the first people to board, the plane takes off earlier than scheduled… and at exactly 3.56pm I can see Hain (the village where my parents live) down below. I wave, no one waves back: I’m on the road.

Posted by Nai 07:25 Archived in Germany Tagged airport leaving abschied flughafen abreise Comments (0)

(Entries 1 - 1 of 1) Page [1]